Business Intelligence einfach und klar
Business Intelligenceeinfach und klar

Mobile Außendienststeuerung bei Döllken-Weimar

Seit über 100 Jahren steht der Name Döllken für hochwertige Holz- und Kunststoffleisten sowie maßgeschneidertes Zubehör. Als Mitglied der Döllken-Gruppe gehört die Döllken-Weimar GmbH zu den erfolgreichen Unternehmen der SURTECO SE. Diese gilt als weltweit führender Anbieter von Oberflächentechnologien im Bereich dekorativer Flächenfolien und Kantenstreifen auf Basis von technischen Spezialpapieren und Kunststoffen. An 30 Produktions- und Vertriebsstandorten auf vier Kontinenten sind mehr als 2.700 Mitarbeiter beschäftigt. Allein in Deutschland ist die Mitarbeiterzahl in den letzten Jahren auf über 1.800 angestiegen.
 

 

Die Herausforderung

Der Vertrieb ist der Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Deshalb sollte der Außendienst mit einem modernen Instrument ausgestattet werden, um optimal am Markt zu agieren. Das System sollte dabei einfach zu bedienen und vor allem mobil einsetzbar sein. Deshalb wählte man iPads als Endgeräte aus.
 

Datenherkunft

Als Datenquelle dient das vorhandene Datawarehouse. Es enthält die Kennzahlen der Operativ-Systeme, wie z.B. Vertrieb, Einkauf, Finanzen, Produktion, Lager, Aufträge usw. Neben den Ist-Daten erfolgt die Planung ebenfalls im Datawarehouse, so dass alle wichtigen Daten hier zusammenfließen.
 

Erster Anlauf

Im ersten Anlauf wurden Web-Systeme von anderen Anbietern getestet. Es zeigte sich jedoch schnell, dass diese auf mobilen Endgeräten nicht brauchbar sind. Die Bedienkonzepte von Web und Mobilgeräten sind einfach zu unterschiedlich. Zumal Browser die Möglichkeiten von Pads nicht ausnutzen.

 

Umsetzung

Deshalb wurde nach einer App basierenden Lösung gesucht. In diesem Zusammenhang kam der Kontakt zur Lynx-Gruppe mit ihrem Produkt Taurec-Mobile zustande. Nach der ersten Präsentation war klar, dass das System die Anforderungen abdeckt und es wurde beschlossen, einen Prototyp zu entwickeln. Aufgrund der guten Vorbereitung und eines strukturierten Konzepts konnte das System im Rahmen eines dreitägigen Workshops aufgesetzt werden. Die IT-Fachabteilung war nach kurzer Einweisung selbst in der Lage, Berichte zu gestalten und diese den Benutzern auf den iPads zur Verfügung zu stellen.
 

Da das Taurec-System nicht nur auf Mobilgeräten läuft, sondern auch auf dem Desktop, wurde der Anwenderkreis auf andere Bereiche, wie z.B. Controlling erweitert. Dies steigerte die Akzeptanz und erforderte keinen Mehraufwand, da alle Berichte Plattform übergreifend zur Verfügung stehen. Nachdem die ersten Anwender mit dem System ausgestattet waren, gab es eine sehr positive Resonanz. Es wurden Verbesserungsvorschläge eingereicht, so dass es zu einer konstruktiven Mitarbeit am Endergebnis kam. Der Mehrwert durch die einfache Bedienung und die gute Aufbereitung der benötigten Zahlen war offensichtlich. Deshalb wurde entschieden, das System sofort weiter auszurollen.
 

Vorteile

Positiv hervorzuheben ist die schlanke Struktur und die schnelle Einsatzfähigkeit. Innerhalb von Stunden war alles installiert und die ersten Daten importiert. Außerdem wurden alle Sicherheitsanforderungen erfüllt. Der Datenspeicher liegt außerhalb des Unternehmensnetzwerks (DMZ), so dass kein Kanal nach innen geöffnet wird. Außerdem wird die Kommunikation mit den Endgeräten hoch verschlüsselt. Die Oberfläche der App wurde dann von der IT-Fachabteilung nachkurzer Einweisung frei gestaltet. Dies beinhaltet Listen, Hierarchien und Grafiken. Zusätzlich lässt sich die Menüsteuerung frei definieren, je nach Anwenderkreis. Die Berichte sind für den Endanwender aber nicht statisch, sondern lassen sich individuell anpassen.

 

Kunden-Statement

"Die Anwendung hat sich im täglichen Gebrauch im Außendienst bewährt und wir sind mit dem Ergebnis vollauf zufrieden. Mit Taurec haben wir einen reaktionsschnellen und kompetenten Partner gefunden, der unsere Wünsche versteht und zielgenau umsetzt."

 

"Taurec hat sich sehr genau angehört, welche Anforderungen wir haben und hierfür eine moderne und benutzerfreundliche Lösung bereitgestellt."

 

Christoph Hagenbach
(IT-Projektleiter)